Die CDU Württemberg-Hohenzollern will ein klares Bekenntnis der Politik zur Polizei und Sicherheit. Die Polizistinnen und Polizisten geraten immer mehr unter Druck. Einerseits wird der Alltag der Polizei immer schwerer, Respekt und Autorität nehmen von Jahr zu Jahr ab. Polizisten werden im Einsatz bespuckt und getreten, was immer mehr zum Kavaliersdelikt zu werden droht. Andererseits fehlt der Rückhalt von Politik und Gesellschaft.

"In den letzten Jahren wurde durch Grün-Rot in Baden-Württemberg eine Kultur des Misstrauens gegenüber der Polizei installiert, " so Thomas Bareiß MdB, Vorsitzender der CDU Württemberg-Hohenzollern. ";Eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte und ein neu geschaffener Bürgerbeauftragter, der Beschwerden über Polizisten annehmen soll, ist ein Schlag ins Gesicht unserer Sicherheitskräfte."

Die Polizeireform zerstört vorhandene enge Strukturen und dünnt die Polizei vor Ort aus. Durch die Zentralisierung der Polizeiarbeit in zwölf Präsidien wird es für die Polizei insbesondere im ländlichen Raum immer schwieriger, die vorgeschriebene Interventionszeit von 15 Minuten nach der Alarmierung einzuhalten. Während die Einbruchszahlen in Baden-Württemberg in den letzten Jahren stark gestiegen sind - sie stiegen 2013 um ein Drittel und 2014 nochmals um ein Fünftel - dachten Grüne und SPD über einen weiteren Stellenabbau bei der Polizei nach, obwohl diese längst an ihrer Leistungsgrenze angekommen war.

Der CDU Bezirksvorsitzende Thomas Bareiß MdB: "Wir brauchen ein klares Bekenntnis der Politik zu ihrer Polizei! Der teilweise lebensgefährliche Einsatz für unsere Sicherheit muss endlich auch gewürdigt werden. Die Polizei braucht den entsprechenden Rückhalt von Politik und Bevölkerung."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag