Bareiß: Bahnprobleme der DB Regio müssen endlich abgestellt werden

Zu den Forderungen der Landtagsabgeordneten Daniel Renkonen (Grüne) und Thomas Dörflinger (CDU) an die DB Regio, die anhaltenden Verspätungen im Regionalverkehr in Baden-Württemberg zur Chefsache zu erklären und die Bahnkunden zukünftig bei Verspätung zu entschädigen, erklärt Thomas Bareiß MdB, Bezirksvorsitzender der CDU Württemberg-Hohenzollern: „Die Bahn muss endlich die Kehrtwende schaffen! Statt tatsächlich Abhilfe bei den Verspätungen zu schaffen, erfolgen immer nur Erklärungen der Bahn, man wolle pünktlicher werden. Das reicht nicht aus!“

 

Die Verspätungen im Regionalverkehr seien insbesondere im ländlichen Raum ein großes Problem, so z.B. auf der Bodenseegürtelbahn, aber auch bei der Neckar-Alb-Bahn oder dem Umstieg von der Ammertalbahn zur S-Bahn Stuttgart. „Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, Baden-Württemberg zum Wegbereiter einer modernen und nachhaltigen Mobilität der Zukunft zu machen. Dieses Ziel kann allerdings nur erfolgreich verlaufen, wenn die Bahn ihren Anteil erfüllt“, fordert Bareiß die Deutsche Bahn auf. „Ansonsten muss die Bahn ihre Kunden auch bei Verspätungen unter 60 Minuten entschädigen, wie es Thomas Dörflinger zu Recht gefordert hat.“

 

 

 

Kontakt

Alkmar von Alvensleben
Pressesprecher

E-Mail: Opens window for sending emailAlkmar von Alvensleben